China

China

Li River

NotizPosted by michael Sat, February 13, 2016 12:02
An dem Morgen, an dem es zum zweiten Mal keine Pancakes gab, wartete dennoch ein Highlight auf uns. Rafting (oder zu deutsch: Auf einem Floß fahren) auf dem Li River. Diesmal war die Gruppe ziemlich groß (ca. 30 Leute, darunter ungefähr ein Viertel Franzosen, also ungefähr 7,5) und der Stress ebenfalls. Erst der Stau im Straßenverkehr, dann der Stau vor der (wiederum abgezäunten) Ablegestelle (angeblich hatte es am Vormittag einen Streik der Flößer gegeben), dann die Weigerung des Flößers nur drei anstatt vier Personen mitzunehmen, dann meine Weigerung für vier Personen zu bezahlen, obwohl wir nur zu dritt waren (Anm.: ich hatte schon über 100 EUR bezahlt, wovon der Flößer allerdings nur ein Zehntel bekommen hat) und schließlich das Einlenken unseres Tourguides, der die Differenz übernahm.

Schließlich konnte es losgehen. Zwar nicht von Hand, sondern mit ziemlich lautem Außenbordmotor, aber immerhin. Die Landschaft war atemberaubend schön.


So schön, dass sie es immerhin auf den 20-Yuan-Schein geschafft hat...


... und Romi mal wieder ihren Zeichenblock herausgeholt hat.


Danach ging es weiter nach Yangshuo. Diese Stadt nestelt sich malerisch in die dortige Landschaft hinein.


Übrigens wurde immer noch Neujahr gefeiert. Das konnte man an den Laternen sehen und an den Knallern hören, die hier offenbar erlaubt waren.


Außerdem waren wir Zeugen einer Open-Air-Kinovorstellung, bei der Sicherheitshinweise für das Abbrennen von Feuerwerk gezeigt wurden.